Ein paar Worte unseres Gartenarchitekten

Seit jeher umgeben Menschen ihre Häuser gern mit üppigem Grün, vor allem mit gepflegten Gärten. Diese reflektierten immer die Umgebung, in der sie gegründet wurden. Im Allgemeinen kann man sagen, das es weniger Ziergärten gab, sie waren aber geräumiger und mit ihrem Stil genau der Zeit und dem Lebensstil der wohlhabenden Schicht angepasst, die ihre Gärten meistens um ihre ansehnliche Familienresidenzen gründete.

Der Zweck eines Gartens im leben der Gesellschaft änderte sich in der Vergangenheit oft und hatte seine konkreten Formen, die von einer bestimmten historischen Epoche und sozio-ökonomischen Verhältnissen abhängig waren. Deshalb können wir die heutigen modernen Gärten nicht statisch betrachten. Die Intenstität und Ausmaß der Änderungen in der globalen Auffasung des Gartens werden den Änderungen entsprechen, die die Gesellschaft in der Gegenwart und in der Zukunft erwarten.

Der Gartenstil von heute ist sehr von der Umgebung abhängig, in der sich der Garten befindet. Auf dem Lande, wo Menschen mit dem Land mehr verbunden sind, finden wir immer noch Nutzgärten, die z. B. auf Gemüse- und Obstaufbau orientiert sind. Nur in unmittelbarer Hausnähe meistens im Vorgarten sind Zierpflanzen ausgepflanzt.

Die Art von Gartennutzung ändert sich aber mit der Zeit. Immer mehr Menschen suchen nach einem anstrengenden Arbeitstag Entspannung im Grünen, die ihnen der Ziergarten ermöglicht. Ein gepflegter Garten vermittel uns das Gefühl der Verbindung mit der Natur.

Moderne Ziergärten werden vor allem bei neugebauten Familienhäusern oder rekonstruierten Bauten gegründet. Die Meschen sind zur Erkenntnis gekommen, dass sie mit einem gepflegten Garten für ein paar Monate im Jahr einen erweiterten Lebensraum gewinnen, wo sie ihre Fantasie, Schaffenskraft und Geschmack zur Geltung bringen und wo sie im Grünnen relaxen können. Auch der Interier gewinnt mit einer schönen Aussicht in den gepflegten Garten an Schönheit, denn ein richtig entworfener Garten soll in jeder Jahreszeit interesant sein. Ein passendes Bauelement ist die Glastür, die oft auf die Terasse führt. Wenn im Sommer diese Tür geöffnet wird, kommt es zur wirklichen Verbindung der äußeren und inneren Umgebung. Dieser Effekt wird durch die Verwendung ähnlicher Materialien für Fusböden, Terassen-Außenmöbel, gleiche Pflanzentöpfe innen und außen u.ä. unterstrichen.

Beim Projektieren eines modernen Gartens muss im voraus klar sein, wie wir den Außenraum ausnutzen möchten. Wenn wir Treffen mit Freunden, Grillen, u.s.w. bevorzugen, ist ein Sitzplatz mit Tisch, Stühlen, Gartengrill oder Kamin, bzw. Feuerstelle ein wichtiges Element in unserem Garten. In diesem Raum bauen wir meistens eine Laube bzw. Pergola.

Wenn wir eher Intimität, Privatsphäre und ruhige Entspannung bevorzugen, bilden wir im Garten durch richtige Gruppierung von Gehölzen Winkel, wo wir eine Gartenbank platzieren, die wir als Platz für Meditation oder zum Bücherlesen benuzten können.

Sehr interesant sind die Wasserflächen, die sich einer immer größeren Beliebtheit freuen. Das Wasser hat im Garten eine unvertretbare Funktion. Man kann es als Naturelement ausnutzen - Teich. Zum Wasser gehören natürlich auch Steine, Pflanzen, Fische und andere Wassertiere.Durch Verbindung dieser Elemente gewinnt die von uns gebildete Umgebung größere ästhetische, bilologische und auch erholende Wirkungskraft. Wenn es uns gelingt, im Teich einen Sprudel zu bauen, vervielfacht das Effekt vom plätschernden Wasser unsere positiven Gefühle.

Ein angenehmes Element, das sich auf das Mikroklima positiv auswirkt und gleichzeitig durch die Wasserspiegelung ästhetisch wirkt, ist das Swimming-Pool. Er erfüllt gleichzeitig auch eine Erholungsfunktion. Zur Auswahl stehen uns verschiedene Typen und Formen. Die Umgebung vom Swimming-Pool können wir mit dem Grünen durch interessante Stein- und Gehälzergruppen verbinden.

Nach der Bestimmung verschiedener Wasserflächen wählen wir ihre Größe und auch Platzierung. Im Hinblick auf ihre Mehrzweckigkeit sollten sie in keinem Garten fehlen.

Wenn wir keine Möglichkeit haben, ein Wasserelement im Garten zu bilden, können wir es symbolisch ersetzen. Den Schein vom Wasser schafft ein gut angelegter Trockenbach aus Kies, Steinen und ausgepflanzten Grasbüscheln und anderen Pflanzen.

In unseren Gärten finden wir immer häufiger Motive der japanischen Gärten. Es geht nicht darum, dass wir in unsere Umwelt zwanghaft fremde Elemente einfügen, sondern dass wir uns durch einfache und trotzdem wirksame Ausdrucksmittel inspirieren lassen, die in japanischen Gärten benutzt werden. Die Elemente und Motive der japanischen Gartenkunst können auch bei uns angewendet werden. Japanische Gärten wirken auf den Beobachter faszinierend. Sie zeichnen sich durch bemerkenswerte Simplizität und Natürlichkeit aus, strahlen eine Ruhe aus. Vielleicht ist das so, weil japanische Gartenarchitekten bei der Gartenanlegung immer den Einklang mit der Natur im Sinn haben und diesen zum Ausdruck bringen wollen. Bei einem japanischen Garten spielt die Grundstückgröße keine Rolle. Auch auf einem kleinen Raum kann man in Andeutung komplette Naturumgebung schaffen. Durch ein ruhiges Beisammensein in solcher grünen Ecke lernen wir unser Lebenstempo zu verlangsamen, bleiben für eine Weile stehen und denken über das Leben nach.

Die Wohnfläche des Gartens sollte auch den Kindern dienen. Deshalb ist eine Kinderecke überall dort, wo sie Begründung findet, ein wichtiger Teil des modernen Gartens. Am häufigsten werden dabei verschiedene Sandkästen, Schaukeln, Klettergerüste u. ä. benutzt.

Im Garten können wir auch Raum für Freizeitsport schaffen. MAnchmal reicht eine angemessene Rasenfläche für Ballspiele, ein Basketballkorb, aber wir können auch kompliziertere Elemente benutzen, falls das der Raum und unser Budget erlauben.

Die Nuztungszeit des Gartens wird durch die Montage einer Beleuchtung erheblich verlängert. Gut platzierte Gartenleuchten können neben der Beleuchtung von Gartenwegen und Rastplätzen auch die eindrucksvollsten Teile des Gartens hervorheben. Die Wahl der richtigen Beleuchtungsart ist dabei sehr wichtig, sie sollte mit der restlichen Hausbeleuchtung korrespondieren. Im Hinblick auf die Platzierung wählen wir die Höhe der Leuchten. Auf Stellen, die wir mehr beleuchten wollen, installieren wir höhere Leuchten - in der Regel von 1 bis 1,8 m, in den Gruppen von niedrigen Pflanzen Leuchten mit Höhe von ca. 0,5 m. Sehr interesant wirkt die untere Beleuchtung von Solitärgehölzen durch Halogenscheinwerfer.

Um uns die Wartung des Gartens und der Pflanzen während unserer Abwesenheit zu erleichtern, empfehlen wir die Installation eines automatischen Bewässerungssystems.

Es gibt viele Möglichkeiten, den eigenen Garten so zu gestalten, damit wir uns darin angenehm fühlen. Es hängt nur von uns ab, welchen Stil wir wählen, welche Elemente wir benuzten, welche Pflanzen wir auspflanzen. Das Ziel ist aber immer gleich - eine Umwelt zu schaffen, in der wir uns der Natur annähern.

 

Ing. Jana Krajčiová